Gesundheitsunterstützende Kräuter zum Frühlingserwachen

Zum Frühlingserwachen ist es uns ein besonderes Anliegen, euch einige gesundheitsunterstützende Kräuter vorzustellen. Löwenzahn, Brennnessel und Spitzwegerich sind einige der ersten Frühlingsboten. Ob für unsere Gesundheit oder einfach weil sie vorzüglich schmecken, posten wir die wesentlichen Inhaltsstoffe, ihre unterstützende Wirkung und einige Rezepte zum Ausprobieren.


Löwenzahn (Taraxacum officinale)
Wurzel, Blätter und Blüten können verwendet werden.

Wesentl. Inhaltsstoffe: Vitamin A, B1, B2, C, E, Niacin, Calcium, Kalium, Magnesium, Phosphor, Kupfer, Zink, hochwertiges Eisen, Inulin, Inosit, Cholin, Silizium, Bitterstoff Intybin, Taraxin, Chlorophyll, Saponine, Aminosäuren, Phytosterole wie Taraxasterol und Homotarasterol, enzymhaltige Elemente.

Unterstützende Wirkung: Die Wirkstoffe des Löwenzahn fördern die Entschlackung, unterstützen und regen Leber, Darm und Bauchspeicheldrüse an. Löwenzahn Unterstützung des Galleflusses, Anregung der Harnausscheidung, Harnsäureausleitung und beeinflusst die Verdauung positiv.

Frischer Löwenzahnsaft
Frische Blätter mit Wasser zerkleinern, abseihen und grünen Saft trinken. Wegen seines hohen Gesundheitswertes sollt der Löwenzahnsaft zwei- dreimal pro Woche auf leeren Magen getrunken werden.

Löwenzahntee
Löwenzahnblätter bereiten einen vorzüglichen Tee, welcher die Verdauung und die Nierentätigkeit unterstützt. Für eine Tasse Tee 1 bis 2 Teelöffel voll mit Wasser kurz aufkochen und nach 15 Minuten abseihen. Morgens und abends eine Tasse frisch bereiteten Tee trinken.

Löwenzahnsalat
Zutaten: 1 Schüssel junge Löwenzahnblätter, 4 Kartoffel, 2 Eier, 1 Handvoll Gänseblümchen, Salz, etwas Senf, Kernöl, Apfelessig
Zubereitung: Kartoffel und Eier kochen, gewaschene Löwenzahnblätter mundgerecht schneiden, Kartoffel noch warm in den Löwenzahnsalat scheiden, mit Salz, Senf, Kernöl und Apfelessig vermischen. Eier achteln und mit den Köpfen der Gänseblümchen auf den Salat dekorieren.
Nur junge Löwenzahnblätter verwenden, da der Löwenzahn wenn er zu blühen beginnt sehr bitter schmeckt.

Löwenzahnhonig
Zutaten: 3 Handvoll Löwenzahnblüten, 1 Lt Wasser, 1 Bio Zitrone – Saft und Schale, 1 kg Zucker
Zubereitung: Löwenzahnblüten an einem trockenen, sonnigen Tag pflücken, die gewaschenen, gelben Blütenblätter in 1 Lt Wasser 2 Stunden ziehen lassen. Das Wasser und Blüten zum Kochen bringen, langsam abkühlen und die Mischung über Nacht ziehen lassen. Abseihen und nun zum Sud den Zucker und den Saft und die geriebene Schale der Bio Zitrone hinzufügen. Die Mischung wieder zum Kochen bringen und auf kleiner Flamme leise simmern. Zwischendurch umrühren und den Schaum abschöpfen. Die Flüssigkeit einige Stunden einkochen bis sie Fäden sieht. Je mehr sie einkochen, desto zähflüssiger wird der Löwenzahnhonig.
Noch warm in Gläser füllen.
Löwenzahnhonig kann wie Honig z.B. zum Süßen von Tee, Müslis und anderen Süßspeisen oder auch als Brotaufstrich verwendet werden.

Löwenzahnhonig angesetzt
Zutaten: Löwenzahnblüten, Zucker
Zubereitung: Löwenzahnblüten an einem trockenen, sonnigen Tag pflücken. Die gewaschenen Blüten in Zucker einlegen und am Fenstersims stehen lassen, bis sich der Zucker verflüssigt hat. Nach ungefähr 3 bis 4 Wochen abseihen und in Gläser füllen.

BrennnesselDie große Brennnessel – Urtica dioica.
Die große Brennnessel ist eines der vielseitigsten Wildkräuter das uns die Natur zur Verfügung stellt.

Wesentl. Inhaltsstoffe: Vitamin A, B1, B2, C, Phytol (Vitamin K-ähnliche Wirkung), Calcium, Kalium, Natrium, Magnesium, leicht resorbierbares Eisen, Phosphor, Chlorophyll, Histamin, Acetycholin, Gerbstoffe, Glucokinine, Kieselsäure, Schleinstoffe.

Unterstützende Wirkung: Brennnesselspitzen fördern die Blutbildung und Reinigung, wirken stoffwechselanregend und entschlackend. Sie fördern die Zellatmung und Zellstoffwechsel.

 

Brennnesselspinat:
Zutaten: 60 dag Brennnesselspitzen, 6 dag Butter, 5 dag Mehl, Milch, 2 Stück Knoblauchzehen, Salz, Pfeffer, Suppenwürfel
Zubereitung: Spinat putzen, in wenig Salzwasser nicht zugedeckt kochen lassen, danach abseihen ( die Flüssigkeit auffangen), gut abtropfen lassen und passieren. Aus Butter und Mehl eine Einbrenn zubereiten, mit dem Kochwasser vom Spinat und etwas Milch aufgießen. Zum passiertem Spinat geben und mit den Gewürzen abschmecken. Zerdrückte Knoblauchzehen unterrühren und servieren.
Spiegelei und Bratkartoffel sind ideale Beilagen.

Brennnesselspinat
Zutaten: 500 g junge Brennnesselblätter, 1 Zwiebel, 2 EL Butter, 2 EL Sahne, Salz und Pfeffer
Zubereitung: Die Brennnesseln mit kochendem Wasser übergießen (dann brennen die Blätter nicht mehr). Zwiebel würfelig schneiden und in der zerlassenen Butter glasig dünsten. Die Brennnesseln fein schneiden, salzen und pfeffern und mit dem Zwiebel ca. 10 Minuten unter ständigem Rühren dünsten. Bei Bedarf mit etwas Gemüsesuppe verfeinern. Die Blätter im Mixer pürieren mit Sahne verfeinern und mit Bratkartoffeln und Spiegelei servieren

Brennnesselcremesuppe mit Tofu
Zutaten: 200 g Brennnesselblätter, 200 g Tofu, 1 L Gemüsebrühe, 1 EL Madeira oder Sherry, 1 TL Zucker, Salz, weißer Pfeffer, Muskatnuss
Zubereitung: Die Brennnesselblätter grob zerkleinern, Tofu würfeln. (Etwas Tofu zum Dekorieren beiseite legen). Die Gemüsebrühe zum Kochen bringen. Brennnessel, Tofu und Zucker hineingeben und etwa 5 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Anschließend pürieren und mit Muskat, Salz, Pfeffer und Madeira oder Sherry abschmecken. Auf Teller anrichten und mit einigen Tofuwürfeln garnieren.

Brennnessel Tee
Zur Zubereitung von Brennnesseltee werden insbesondere neben den Samen und der Wurzel (getrocknet), die Blätter (das Kraut) verwendet. Das Brennnesselkraut sind die während der Blütezeit gesammelten, getrockneten oberirdischen Teile der Brennnessel. Frische Brennnesselspitzen im Frühling sind besonders Wirkstoffreich.
Brennnesseltee ist appetit- und stoffwechselanregend, reinigend, entgiftend und entwässernd und beeinflusst unser Blut positiv!

Kräuterbrötchen
Zutaten: 500 g Mehl, 1 ½ TL Salz, 2 gehäufte TL Backpulver, 75 g Butter, 250 ml Milch, ½ TL Schnittlauch, ½ TL Petersilie, ½ TL Dill, 1 Hand voll Brennnesselblätter, frischen Bärlauch, 1 kleine Zwiebel, 2 getrocknete eingelegte Tomaten
Zubereitung: Die Brennnesselblätter mit warmen Wasser waschen, kalt abschrecken und auf einen Küchentuch trocken tupfen. Die gewaschenen und getrockneten Kräuter fein hacken. Zwiebel und Tomaten klein schneiden. Mehl, Salz, Backpulver, Zwiebel, Tomaten und Kräuter mischen. Mich und Butter erhitzen bis die Butter geschmolzen ist. Alles zum Mehl geben, gut durchkneten und zu einem festen, aber geschmeidigen Teig verarbeiten. Wenn nötig noch etwas Mehl zugeben. Den Teig etwa 15 Minuten rasten lassen. Kleine Brötchen formen und diese bei etwa 180° ca 20 Minuten (je nach Größe) backen.

SpitzwegerichSpitzwegerich (Plantago lanceolata)

Wesentl. Inhaltsstoffe: Vitamin A, B1, B2, C, Niacin, Calcium, Kalium, hochwertiges Natrium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Bitter- und Gerbstoffe, Glykoside z.B. Aucubin, Schleimstoffe, Kieselsäure, antibiotikaähnliche Stoffe.

Unterstützende Wirkung: Spitzwegerichblätter beeinflussen auf Grund des Pflanzenschleimes Rachen und Bronchien günstig. Sie haben auch eine positive Wirkung auf Harnwege, Galle, Leber, Magen und Darm. Sie fördern die Symbiose im Dünn- und Dickdarmbereich.

 

 

Zucchini-Spitzwegerich-Brennnessel Suppe
Zutaten: 1 kleine Zucchini gewürfelt, 2 Handvoll Brennnesseln, 2 Handvoll Spitzwegerich, 4 Kartoffeln, 1 Tomate, 1 kleine Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 250 ml Weißwein, 1 EL Sahne, 3 Tassen Wasser, einige Stiele Majoran, Thymian, Rosmarin, Oregano und Bohnenkraut, 1 TL Petersilie, Chili, Muskat, Salz, Kümmel, 1 TL Senf, 1 TL Gemüsebrühe, 1 EL Olivenöl
Zubereitung: Die Wildkräuter können nach der Ernte ca. 2 Stunden in ein Wasserbad eingelegt werden, um die Bitterkeit abzuschwächen. Brennnesseln, Spitzwegerich und Knoblauch zerkleinern, Kartoffeln, Tomate und Zwiebel in kleine Stücke schneiden und alles bei schwacher Hitze in Öl anbraten. Nach einiger Zeit mit Weißwein ablöschen, mit Wasser verdünnen und ca. 15 Min. köcheln lassen.
Dann alles in dem tiefen Topf pürieren, die Zucchini hinzugeben und weitere 5 Min. köcheln lassen. Mit den Gewürzen abschmecken und Sahne verfeinern.

Spitzwegerichsirup Wildkräuterpesto
Zutaten: 25 g Spitzwegerich Blätter, 500 ml Wasser, 175 ml Wald-Honig (alternativ kann statt Honig auch Ahornsirup oder Agavendicksaft verwendet werden)
Zubereitung: Spitzwegerich Blätter mit Wasser kurz aufkochen, dann 30 Minuten ziehen lassen. Absieben und die Flüssigkeit zur Hälfte einkochen. Die Spitzwegerich-Abkochung handwarm auskühlen lassen und mit dem Honig gut verrühren bis er aufgelöst ist. In braune Flaschen abfüllen.
(Den Honig nicht in die heiße Flüssigkeit rühren, damit die Wirkstoffe des Honigs nicht zerstört werden.) Der Spitzwegerichsaft kann auch mit etwas Thymian verfeinert werden.

Wildkräuterpesto
Zutaten: 100 g Kräuter wie Spitzwegerich, Frauenmantel, Gänseblümchen, Gundermann, Löwenzahn, Brennnessel, Knoblauchrauke, Rucola, Basilikum, 100 g Cashewkerne, 20 g Parmesan, 100 g Olivenöl
Zubereitung: Kräuter mit dem Messer ganz fein gehackt. Cashewkerne mixen. Chashewkerne, Parmesan und Kräuter vermengen und mit Olivenöl sättigen. Das Pesto in Gläser einfüllen und nochmal mit Olivenöl bedecken.

Wildkräuter-Smoothie
Zutaten: 2 Blätter Mangold, 2 Blätter Sauerampfer, 5 Blätter schwarzer Rettich, 1 Blatt Meerrettich, 1 Handvoll Brennnessel Blätter, 1 Handvoll Spitzwegerich Blätter, 5 große Blätter Löwenzahn, einige Löwenzahnblüten, 1 Handvoll Schafgarbe (Blätter und Blüten) oder Taubnessel, 4 Blätter Kapuzinerkresse, 200 ml Joghurt oder Obst, Salz und Pfeffer
Zubereitung: Alle Blätter und Kräuter waschen und klein schneiden, dann mit dem Mixer pürieren und den Joghurt untermixen. In Glas abfüllen und trinken. Mit einer Blüte der Saison dekorieren.
Wer will, kann vorher die groben Blätter blanchieren.

Viel Freude beim Kochen und guten Appetit