Aufwachen ist angesagt! Salz ist nicht gleich Salz!

Haben Sie gewusst, dass

•  unser Kochsalz einem Filterprozess unterläuft, bei dem bis zu 2000 Chemikalien benötigt werden?
•  Speisesalz/Kochsalz heute nur noch aus Natriumchlorid besteht?
•  zur Jodgewinnung äußerst bedenkliche Substanzen aus Recyclingprodukt von Sondermüll und
giftigen Substanzen verwendet werden?
•  Meersalz heute leider oft schadstoffhaltig ist?
•  das hochwertiges Salz aus dem Urmeer in der
Himalaya-Region ca. hunderte Millionen Jahre alt ist?
•  reines Kristallsalz im Berg unter hohem Druck herangereift ist und keinen Verunreinigungen ausgesetzt war?
•  natürliches kristallines Salz 84 gesunde Elemente enthält?
•  dass die im Wüstensalz vorhandenen Spurenelemente und Mineralien in mehr als 200 chemischen Verbindungen und 90 Elementen gebunden sind?
•  das eine Natursalz-Sole ganz einfach selbst hergestellt werden kann und viele Anwendungsgebiete hat?
•  das vom gesamten weltweiten Salzabbau nur 3 % für den Lebensmittelhandel verwendet werden?

Kochsalz – Aufwachen ist angesagt

Handelsübliches Kochsalz enthält leider Chemikalien, statt der im naturbelassenen Salz vorhandenen Mineralstoffe (z. B. Kalium, Magnesium etc.) und Spurenelemente (z. B. Selen, Silizium, Zink etc.). Jodiertes Industriesalz birgt Gefahren in sich. Durch den Filterprozess bleiben viele bedenkliche Chemikalien im Kochsalz zurück.

Speisesalz/Kochsalz besteht heute nur noch aus Natriumchlorid. Es kann allerdings zusätzlich folgende Inhaltsstoffe beinhalten² – z.B.:

E504 Magnesiumcarbont – als Säureregulator, synthetisch
E535 Natriumhexacyanoferrat – als Trennmittel (Ferrocyanid!), in der Ökoverordnung als Zusatz ausgeschlossen
E536 Kaluimhexacyanoferrat – als Trennmittel (Ferrocyanid!), synthetisch
E551 Siliciumdioxid – als Trennmittel, synthetisch
E559 Aluminiumsilikate – als Rieselhilfe

Zur Herstellung von raffiniertem Kochsalz werden 82 Elemente herausgefiltert. Für diesen Filterprozess werden bis zu 2000 Chemikalien benötigt.

² Quelle: „Der Unterschied ist Salz, Die Anwendung von natürlichem Kristallsalz“, Michael Bartl

Bedeutung: „unjodiert – jodiert“

„Unjodiert – Salz wurde nicht angereichert, sondern enthält natürliches Jod.
Enthält ein Salz die Bezeichnung „jodiert“, so bedeutet dies, dass es nachträglich mit synthetischem Jod angereichert wurde.

•  Natürliches Jod wird durch synthetisch gewonnenes ersetzt. Die Jodgewinnung ist allerdings äußerst bedenklich. Bei diesen synthetischen Jodverbindungen handelt es sich um ein Recyclingprodukt aus Sondermüll.²

•  Kochsalz kann auf Dauer Belastungen bringen
•  Chemische Zusätze schaffen Unordnung
•  belasten über längere Zeit das Immunsystem
•  Dehydrieren die Zellen und beschleunigen den Alterungsprozess

ERKENNE den Unterschied zwischen Kochsalz / Natursalz

Bei uns gibt es unraffiniertes, natürliches Steinsalz und Meersalz

Unraffiniertes natürliches Steinsalz

  ist unbehandeltes kristallines Salz
•  hunderte Millionen Jahre alt
•  frei von Verschmutzungen der heutigen Meere und reich an Mineralstoffen
•  ein Gesundheitsmittel

Kristallsalz ist das Steinsalz mit der höchsten Qualität!

•  wurden einem viel größeren Druck ausgesetzt
•  feinstofflicher
  dadurch kann es noch besser verstoffwechselt werden.
  entspricht dem Aufbau eines Kristalls
  enthält besonders viel Licht.
  kann nur von Hand abgebaut werden.

Unraffiniertes natürliches Meersalz

  stammt aus Salzseen
  durch die Sonne aufgetrocknet, da das Wasser verdunstet
  weiße Farbe – sonnengebleicht

Fleur de Sel 

 edelste und teuerste Meersalz
 durch Verdunstung des Meerwassers entstehen an der Wasseroberfläche kleine Salzblumen

Bei einem durchschnittliche Salzkonsum von 10-20 g liegen in 20 g eine Menge von durchschnittlich:
Calcium 14,2%, Eisenoxid 48,8%, Magnesium 48%, Zink 0,4%, Phosphor 0,1% der empfohlenen Tagesdosis.

Es gibt viele Menschen die Meersalz schätzen und andere bevorzugen Steinsalz. Viele haben eine Liebe zum Meer, andere zu den Bergen. Natursalze sind immer unjodiert! Der Fachhandel berät Sie gerne.

Unsere Salze im Geschäft:

- haben keine Zusatzstoffe wie Farbstoffe und Konservierungsmittel
- keine zugesetzten Aromen
- keine modifizierten Stärken
- keine Rieselhilfen
- sind unjodiert

 Sie zeichnen sich durch einen milden, aromatischen Geschmack aus.
Viele sind fein gemahlen, grob gemahlen und als Brocken erhältlich.

•   Österreichisches Natursalz

Ursprungsland: Ausseerland, Österreich

-  100% naturbelassen
-  unverwechselbare grau-weiße bis rötlich-braune Färbung
-  Natursalz unterliegt natürlichen farblichen Schwankungen
-  unraffiniert, unjodiert, frei von Zusätzen

  Halit Bergkristall Salz

Ursprungsland:  Bergmassiv der Hindukusch in Tadshiktan

 - das älteste entstandene Salz
 - hat eine perfekte Anordnung der Kristallgitterstruktur
- weiß, farblos – durchsichtig
- unjodiert

  Himalaya Kristallsalz

Himalaya-Kristallsalz entstand aus dem Urmeer, gereift im Berg

- rötlich gefärbt
- naturbelassen, unjodiert

Info: Salze haben unterschiedliche Färbungen. Die Farbe variiert durch die Spurenelemente im Salz.


  Wüstensalz

Ursprungsland:  Wüste Lut in Persien

- unjodiert, naturbelassen
- reine, klare und funkelnde Kristalle
- hohe Lichtkraft – Biophotonen.


  DANIVAL ATLANTIK MEERSALZ GROB und FEIN

Ursprungsland:  Naturschutzgebiet in der Bretagne (Frankreich)

 leicht graues Meersalz
 in einem traditionellen Verfahren von Hand geerntet
-. auf natürlicher Tonschicht gewonnen

  ERNTESEGEN UR-SALZ 

Ursprungsland:  Deutschland

- aus Salzlagerstätten
- unjodiert

Tipp:  Wenn man das Ur-Salz möglichst erst nach dem Kochen den Speisen zugibt, bleibt die Wirksamkeit der Mineralien besser erhalten.

  Meersalz – Firma Vollkraft, grob

Ursprungsland:  griechischen Salzgärten im ionischen Meer

  Khysan Meersalz

Ursprungsland:  afrikanische Westküste
Meerwasser hat sich Kanäle zu den Salzseen gebahnt

Meersalz Natur-fein
Meersalz mit Bio Algen & Kräutern
Meersalz mit Bio Knoblauch & Petersilie
Fleur de Sel
KHOYSAN Meersalze sind unjodiert und enthalten keine Rieselhilfen.

Tipp beim Kochen: Da die Salze nicht vermahlen sind, brauchen sie eine Spur länger bis sie sich auflösen und ihren vollen Geschmack entwickeln, also nicht sofort nachsalzen.

Unsere Delikatessen – Schwarzes Hawaii Salz und Rotes Hawaii Alaea Salz

Das Hawaii Salz gehört weltweit zu den absoluten Delikatessen und bietet sowohl geschmacklich als auch farblich eine großartige Abwechslung.

Bei den Hawaiianern ist Salz tief in der Kultur verankert. Nicht nur zum Würzen und Konservieren fand es Verwendung, auch zur rituellen Reinigung von Gegenständen, des Körpers und Geistes.

Ursprungsland:  Küste der mittleren Insel Molokai

  Schwarzes Hawaii-Salz 

Schwarzes Hawaii Salz ist eine Mischung aus Meersalz und Aktivkohle, Kurkuma und Taropulver. Diese verleihen dem Salz seine besondere leuchtende Farbe, ein leicht nussiges Aroma und seinen außergewöhnlichen Geschmack. Durch die Aktivkohle funkeln die Salzkristalle im Licht schwarz. Die hochreine Aktivkohle ist ein Nahrungsergänzungsmittel und wirkt verdauungsfördernd und antioxidant.

Schwarzes Hawaii Salz hat eine knusprige Konsistenz und schmeckt milder als normales Meersalz. Dies kommt überwiegend durch die über 80 Mineralien und Spurenelemente.

Es passt perfekt zu Jakobsmuscheln, rohem Fisch, gegrilltem Fleisch, Gemüse, Suppen, Saucen und Marinaden.

  Rotes Hawaii Alaea Salz

Seine besondere Farbe erhält das Rote Hawaii Alaea Salz von der vulkanischen Tonerde namens Alaea. Da sie sehr selten ist, ist sie den Hawaiianern heilig. Die rote Färbung entsteht durch Eisenoxid.

Das rote Hawaii Salz schmeckt mild salzig und leicht süßlich ich Abklang.

Es passt hervorragend zu rohem Fisch, gegrilltem und gebratenen Fleisch wie, zu Gemüse, Suppen, Marinaden und Saucen.

 ………………………..…………

Anwendungen mit Natursalz

Ob bei Erkältungskrankheiten der oberen Atemwege, zum Entspannen und Entgiften, zur Ausleitung von alten abgelagerten Natriumchloridgiften, einfach zur Mundhygiene, zur Hautpflege und vieles mehr, eine Kristallsalz-Sole ist ein Multitalent und im Haushalt immer zur Hand.

Ob bei Erkältungskrankheiten der oberen Atemwege, zum Entspannen und Entgiften, zur Ausleitung von alten abgelagerten Natriumchloridgiften, einfach zur Mundhygiene, zur Hautpflege und vieles mehr, eine Kristallsalz-Sole ist ein Multitalent und im Haushalt immer zur Hand.

Herstellung von Kristallsalz-Sole:
Ein verschließbares Glas (kein Kunststoff) zur Hälfte mit Kristallsalzbrocken befüllen. Mit gutem Quellwasser auffüllen und das geschlossene Glas 1-2 Stunden oder über Nacht stehen lassen. Das ergibt eine Solelösung von 26% Salzanteil. Diese Konzentration wird auch über längere Zeit nicht stärker.
Nach Bedarf mit Wasser oder Salzkristallen nachfüllen.

Anwendungsmöglichkeiten:

 • Soletrinkkur:
Zum Auflösen alter Natriumchloridgifte, die sich über Jahre als kristalline Ablagerungen im Körper aufgebaut haben. Entgiftet den Körper, regt den Stoffwechsel an, entkalkt und entwässert, hat eine Ausgleichende Wirkung, Mineralstoffe werden zugeführt und bringt uns Energie.

Morgens auf nüchternem Magen ca. 3 Wochen lang 1TL Sole mit 1 Glas gutem Quellwasser trinken.

• Zähne und Mundhygiene:
Die Sole zum Zähneputzen und als Mundspülung verwendet wirkt ausgleichend.

• Hals und Rachen:
Zum Gurgeln und für Nasenspülungen kann die Sole pur oder verdünnt angewendet werden.

• Inhalation:
Bei Erkältungskrankheiten der oberen Atemwege.
30 – 100 g Kristallsalz pro Liter Wasser oder Sole in heißem Wasser auflösen. Den aufsteigenden Dunst über Nase und Mund 5 bis 10 Minuten lang einatmen. (Zu hoch konzentrierte Mischungen können das Austrocknen der Schleimhäute bewirken.)
10 g Kristallsalz auf 1 L Wasser bewirkt eine sanfte Inhalation und kann 30 Minuten dauern. Am wirksamsten ist es, wenn man ein Handtuch über den Kopf hängt, damit der Dunst nicht entweichen kann.

• Solebad:
Ein Vollbad ist basisch und wirkt somit entgiftend und entspannend. Auch wohltuend bei Knochenproblemen.
Die Salzkonzentration muss ca. 1% betragen (100 bis 120 l Wasser auf ca. 1,2 kg Salz).
Badetemperatur ca. 37° C. Badedauer ca. 20 – 30 Minuten.
Auch als Teil- Fuß und Handbad einsetzbar.

• Hautprobleme:
Bei Venenproblemen, Krampfadern, Neurodermitis, Akne usw. betroffene Hautstellen befeuchten und antrocknen lassen.

•  Soleschlick selber machen:
100 ml Wasser, 1 TL Sole mit so viel Heilerde anrühren, dass einen Paste entsteht.

Als Gesichtsmaske 1 x pro Woche im Gesicht dünn auftragen. 15 – 20 Minuten eintrocknen lassen und mit Wasser abwaschen.
Soleschlick sorgt für eine natürliche Regeneration und Feuchtigkeit der Haut, neutralisiert Hautunreinheiten, verhindert Faltenbildung und strafft die Haut.
Bei offenen Hautstellen nicht mehr als eine 1%ige Lösung verwenden (brennen)

Für Umschläge – 12 – 14%

• Als isotonisches Getränk:
Ca. 1 EL Sole in ½ l Wasser geben – nach der Sauna oder dem Sport.

• In der Küche:
Als Flüssigsalz zum Kochen verwenden. Die Speisen schmecken besser, Gesundheit und Wohlbefinden werden gefördert.

 ………………………..…………

Kräutersalze selber machen

Hopfensalz**

Zutaten: 20 g frische Hopfendolden, 100 g grobes Meersalz

Zubereitung: Hopfendolden verlesen, auseinanderzupfen und mit dem groben Meersalz im Mörser etwas zerkleinern. Alles gut vermischen und in ein verschließbares Gefäß geben.

Hopfensalz eignet sich zu Würzen von Gemüse, Salatsoßen und Brotteig und verleiht den Speisen eine leicht bittere Note.

Hanfsalz

Zutaten: 10 g getrockneter Hanf*, 100 g grobes Danival Atlantik Meersalz*

Zubereitung:  Alles gut vermischen und in ein verschließbares Gefäß geben.Da unser Danival Atlantik Meersalz noch etwas eigenfeuchte besitzt eignet es sich hervorragend zur Herstellung von Salzmischungen mit getrockneten Kräutern.


Rosensalz**

Zutaten: 200 g grobes Himalaya-Kristallsalz *, 20 g getrocknete Rosenblüten*, 1 Tropfen ätherisches Rosenöl*

Zubereitung: Die Rosenblütenblätter in einem Mörser zerstoßen und mit Rosenöl und Salz mischen. In Gläser füllen. Hält ca. 1 Jahr.

 ………………………..…………

Zum Abschluss haben wir für euch noch ein besonderes Zuckerl. Gesalzenes Karamell aus Agavendicksaft – kann man einfach selber machen. Sie schmecken herrlich süß-salzig und sind gut für Hals und Rachen.

Salz-Karamell** 

Zutaten: 100  g Agavendicksaft*, 1 TL (ca. 4-5 g) Berg- oder Meersalz*, 1 TL Weinsteinbackpulver*, etwas Speisestärke* als Trennhilfe zum Wälzen

Zubereitung: Salz und Agavendicksaft in einem kleinen Topf verrühren und auf mittlerer Hitze ca. 5 Minuten köcheln lassen. Zur Seite stellen du das Backpulver mit einem Schneebesen einrühren. Die Masse solange umrühren, bis sie etwas kühler geworden ist. Dann auf ein Backpapier gießen.Mit einem Messer die Masse von außen nach innen streichen, bis sie soweit abgekühlt ist, dass man sie anfassen kann.
Die Masse vom Papier abziehen und mit den Händen solange auseinanderziehen und wieder zusammendrehen, bis sie zäh und lauwarm ist. Eine Wurst ziehen und mit der Schere kleine Stücke abschneiden.Die Salz-Karamell mit etwas Speisestärke bestäuben und in ein Glas füllen.

 ………………………..…………

* aus kontrolliert biologischem Anbau
**Idee: Quelle „LandIDEE, Geschenke aus der Küche, mit Liebe selbst gemacht“, Herbst 2016

Quelle: Wüstensalz Lut